Aktuelle Informationen zur Ausbildung

für Teilnehmer an Ausbildungslehrgängen (2017/2018) im Skiverband Rheinland

Die Ausbildungsstufen im Deutschen Skiverband sind abgestimmt auf die Rahmenrichtlinien für Qualifizierung im Bereich des Deutschen Olympischen Sportbundes.
Weitere Einzelheiten findet man dazu auf: http://www.deutscherskiverband.de/ausbildung_skiusnowboardlehrer_curriculum_de,446.html

1. SVR Ski-/Snowboardbetreuer (Vorstufe)

Die Betreuer unterstützen Übungsleiter, Trainer, Jugendleiter bei Freizeitaktivitäten, Fahrten, Wettkämpfen und deren Planung. Sie können unter Berücksichtigung der notwendigen Sicherheitsaspekte beim Unterrichten einbezogen werden und nach Anweisung der Leiterin/des Leiters auch eine Gruppe über kurze Zeiträume eigenständig führen.
Einstiegsalter: 16 Jahre
Bestandteile: Basislehrgang, Theorielehrgang

2. DSV-Übungsleiter Grundstufe – Trainer C Breitensport Ski / Snowboard
Auf der Basis einer elementaren theoretischen, technischen und methodischen Ausbildung steht der ÜL-Grundstufe für breitensportlich orientierte Übungsangebote auf der unteren Ebene – speziell im Kinder- und Anfängerunterricht – zur Verfügung.
Einstiegsalter: 16 Jahre
Bestandteile: Basislehrgang, Theorielehrgang, Praktikum, Erste Hilfe Ausbildung, Prüfungslehrgang Grundstufe

3. DSV Instructor – Trainer B Breitensport Ski / Snowboard
Der DSV Instructor entspricht der ersten internationalen Ausbildungsstufe der IVSI (Internationaler Verband der Schneesport-Instructoren).
Er ist befähigt, breitensportlichen Unterricht für Fortgeschrittene und das Training im unteren  Amateurwettkampfbereich zu gestalten.
Einstiegsalter: 17 Jahre

Bestandteile der Ausbildung Grundstufe:

1. Basislehrgang:
3 1/2-tägiger Schneelehrgang (40 LE) mit technischen, methodischen und theoretischen Ausbildungsanteilen. Es findet keine Prüfung statt. Bezüglich des technischen Könnens (Praxis) erhalten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen eine Empfehlung zum weiteren Ausbildungsweg.
2. Beantragung des DSV- Leistungspakets (Information auf dem Basislehrgang).
Link: https://www.deutscherskiverband.de/ausbildung_dsv-card_lizenz_antrag_de.html

3.Theorielehrgang:
Der 2-tägige Lehrgang (20 LE am 13.-14.01.2018 in Koblenz) vermittelt die Inhalte der sportartübergreifenden Basisqualifizierung (so genannter überfachlicher Teil).
Der Lehrgang findet in Kooperation mit dem Sportbund Rheinland im Haus des Sports des Sportbundes statt. Die Anmeldung erfolgt direkt beim Sportbund über folgenden Link:
https://sbr-lokal.intelliverband.de/ifver/html/addons/SportBizIfVer/Default.html?VerNum=AuF18-019.

Weitere Theorieeinheiten erfolgen auf dem Basislehrgang und auf dem Prüfungslehrgang. Die Theorieprüfung zum skispezifischen und überfachlichen Teil findet erst auf dem Prüfungslehrgang statt. In begründeten Ausnahmefällen kann der überfachliche Teil auch an den vom Sportbund angebotenen Lehrgängen über 2 Wochenenden absolviert werden.

4. Praktikum:
Praktischer Einsatz in der Betreuung von Gruppen oder Personen im Verein / in der Vereins-Skischule – möglichst sportartbezogen (16 LE à 45 Min.).
Eine Bestätigung des Skischulleiters oder des Vereinsvorsitzenden ist vorzulegen.

5. Erste Hilfe – Ausbildung (eintägiger 9-Stunden Lehrgang) bei einer Hilfsorganisation. Dieser darf nicht älter als 2 Jahre sein.

Praktikum und Erste Hilfe können auch nach dem Prüfungslehrgang vorgelegt werden.


6. Prüfungslehrgang Grundstufe:
6-tägiger Schneelehrgang (60 LE) mit technischen, methodischen (= Schwerpunkt!) und theoretischen (disziplinspezifischen) Ausbildungsinhalten. Alle Bereiche werden abgeprüft.
Die Ausbildungsteile Basislehrgang und Theorielehrgang müssen vor dem Prüfungslehrgang absolviert worden sein.

1. Tag   Grundmerkmale der Skitechnik,
◊   Methodikvermittlung Lernziele 3-6
2. Tag   Methodiktraining zu Lernzielen 3-6
   Methodikvermittlung materielle Hilfen
3. Tag    Lehrprobe Basis zu Lernzielen 3-6
  Techniktraining mittlere bis größere Radien
4. Tag   Techniktraining kleine Radien
  Methodikvermittlung  Kurven parallel Lernziel 7
  Halbtagsbeurteilung Technik
5. Tag   Methodiktraining Kurvenfahren parallel
      „Parallel was nun?“
  Kleine Radien
  Halbtagsbeurteilung Technik
6. Tag   Lehrproben parallel

Bewertungskriterien und Zusammensetzung der Gesamtnote auf dem Prüfungslehrgang:

Die Gesamtnote des Ausbildungslehrganges setzt sich aus den folgenden drei Teilbereichen zusammen:
THEORIE, TECHNIK und METHODIK

1. THEORIE:
Die Theorie besteht aus zwei Teilen:

Skispezifischer Teil:
Dieser wird im Heimstudium bis zum Ausbildungslehrgang von den Teilnehmern erarbeitet und  durch die Theoriereferate auf dem Basislehrgang und dem Prüfungslehrgang ergänzt.

Sportartübergreifender Teil:
Die Inhalte werden auf dem Theorielehrgang in Koblenz (13.-14.1.2018) vermittelt (nicht geprüft).

Die Theorieprüfung in beiden Teilen erfolgt schriftlich erst auf dem Prüfungslehrgang.

Prüfungsrelevante Literatur und Inhalte zur Theorieprüfung:
Offizieller DSV-Lehrplan Ski Alpin,
Herausgeber: Deutscher Skiverband e.V.
Verlag Pietsch, 2012, ISBN: 978-3-938963-18-0

Über Buchhandel oder über http://www.dsvaktiv-shop.de/shop erhältlich.

DSV Theorielehrbuch,
Herausgeber: Deutscher Skiverband e.V., 2012
über http://www.dsvaktiv-shop.de/shop erhältlich.

Offizieller DSV-Lehrplan Freeride und Risikomanagement
Verlag Pietsch, 2012, ISBN: 978-3-938963-19-7
Über Buchhandel oder über http://www.dsvaktiv-shop.de/shop erhältlich.

Empfohlen wird zusätzlich:
Unterrichten leicht gemacht – Tipps und Aufgaben für den Skilehrer
über http://www.dsvaktiv-shop.de/shop erhältlich.

Es besteht die Möglichkeit ein Theoriepaket zu einem Preis
von 59,90 € (incl. Versandkosten) zu bestellen.
Dieses besteht aus:

Offizieller DSV-Lehrplan Ski Alpin
DSV Theorielehrbuch
Offizieller DSV-Lehrplan Freeride und Risikomanagement

Der Preis ergibt sich durch Zuschüsse des Verbandes.

Das Theoriepaket  kann mit der Anmeldung zum Basislehrgang bestellt werden.


Skispezifischer Teil, Inhalte
Offizieller DSV-Lehrplan Ski Alpin:
Kapitel 1:                     Technik
Kapitel 2:                     Unterrichten
Kapitel 3.1 und 3.2:   Praxis

Referatsthemen auf dem Basislehrgang:

  • Einführung in den Skilehrplan
  • Schneesport und Recht
  • Die Rolle des ÜL Schneesport
  • Erste Hilfe (im Tagesprogramm)

Referatsthemen auf dem Prüfungslehrgang:

  • Ausbildung- und Organisationsstruktur im DSV
  • Risikomanagement auf der Piste
  • Material

 Sportartübergreifender Teil, Inhalte:

Zur Vorbereitung des sportartübergreifenden Teils sind bis zum Theorielehrgang aus dem DSV Theorielehrbuch zu lesen:
Kapitel 2     Organisation des Schneesports (S. 45-94)
2.3              Interski (S.68)
2.4              Organisation des Schneesports im DSV (S. 71-94)

Kapitel 3     Schneesport und Recht (S.98-137) siehe auch Referat
3.4              FIS-Regeln: Rechte und Pflichten der Schneesportler (S. 110-113)
3.7              Rechte und Pflichten für DSV Lehrkräfte (S.118-127)
3.8              Besondere Rechtsbestimmungen für die Betreuung von Kindern und Jugendlichen (S.127-137)

Kapitel 4     Sportpädagogik
Siehe hierzu Kapitel 2 „Unterrichten“ im  offiziellen DSV Lehrplan alpin (S. 58-109)

Kapitel 6     Sportpsychologie
6.1              Lernklima und  Kommunikation (S. 249-258)

Kapitel 7     Biomechanik
7.3              Aktion und Funktion (S. 295-301)

Siehe hierzu Kapitel 1.2 und 1.3 im DSV Skilehrplan (2012) (S. 23-35)

Kapitel 8     Grundlagen des Bewegungslernens
8.1              Grundlagen des Bewegungslernens (S. 316-327)
8.2              Techniktraining im Schneesport (S. 327-330)
8.3              Grundsätzliches Vorgehen im Techniktraining (S. 330-331)
8.4              Methodische Aspekte (S. 331-335)
8.5              Rückmeldung (S. 336-339)

Kapitel 9     Trainingslehre
9.1              Belastung – Beanspruchung – Anpassung (S. 344-349)
9.2              Leistungsvoraussetzung in den Schneesportarten (S. 350-351)
9.3              Training konditioneller Fähigkeiten (S. 352-367)
9.4              Koordinative Fähigkeiten (S. 368-370)
9.5              Trainingsprinzipien, -Planung, – Steuerung (S. 370-374)

Kapitel 11   Sportmedizin
11.1            Funktionelle Anatomie (S. 400-403)
11.2            Aktiver und passiver Bewegungsapparat (S.403-408)
11.3            Energiebereitstellung (S. 408-411)
11.4            Herz Kreislauf System und Blut (S. 411-415)
11.5            Höhe und Akklimatisation (S. 416-417)
11.7            Prävention von Verletzung und Steigerung der Leistungsfähigkeit (S.430-432)

Kapitel 12   Skisport und Umwelt (S. 456-487)
12.1.           Natur und Landschaft der Alpen  (S.456-457)
12.2.           Skigebiete (S. 459)
12.3.           Pisten und Schneepflege (S.264)
12.8.           Umweltthemen im Kurs (S. 485)
12.9            Schneesport und Nachhaltigkeit (S. 486)


2. TECHNIK
Die Technikprüfung erfolgt im Rahmen der beiden Lehrproben und den beiden Halbtagesbeurteilungen Technik.

3. METHODIK
3.1. Lehrprobe Basis: (30%) ca. 10 Minuten
3.2. Lehrprobe Parallel (70%) ca. 25 Minuten

Die Ausbildung zur DSV-Lizenz gilt als bestanden, wenn in allen drei Teilbereichen mindestens die Note 4,5 erreicht wird. Wird in einem der drei Teilbereiche eine Note schlechter als 4,5 erreicht, muss dieser Teilbereich in einer Nachprüfung nachgeholt werden, werden zwei Bereiche nicht bestanden, so ist der gesamte Prüfungslehrgang zu wiederholen.

Die Nachprüfung Theorie kann auch an einem festzulegenden Termin und Ort in Rheinland- Pfalz erfolgen.
Die Nachprüfung der Methodik kann auf einem Ausbildungslehrgang oder einer Fortbildung stattfinden.
Die Nachprüfung der Technik kann auf einem Ausbildungslehrgang oder einer Fortbildung stattfinden